Berufliche Grundbildung – Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis

Hotel-Kommunikationsfachfrau EFZ/
Hotel-Kommunikationsfachmann EFZ

Portrait

Hotelkommunikationsleute erfassen während der Lehre den Hotelbetrieb als Ganzes. Werden zu Beginn der Grundbildung in der Küche, der Hauswirtschaft und der Restauration eingesetzt. Wechseln ab dem 3. Semester ins Front und Back Office. Sind ab dem 4. Semester in der Gästebetreuung tätig und Ansprechperson des Gastes in allen Bereichen des Betriebs.

Sind fähig, Geschäfts- und Arbeitsprozesse der Hotellerie und der Gastronomie ganzheitlich zu erfassen, zu organisieren und zu beurteilen. Zeichnen sich durch eine ausgeprägte Gästeorientierung aus und arbeiten selbstständig - hauptsächlich an der Réception und im Restaurant. Kennen sich aus in den Bereichen Beschaffung, Verkauf und Beratung.

Beraten und betreuen Gäste überzeugend und informieren sachgerecht in drei Sprachen. Achten dabei auf kulturelle Unterschiede und den persönlichen Auftritt. Kennen Einflüsse und Zusammenhänge auf den Märkten und setzen Marketingmassnahmen um. Sind zudem in der Lage, buchhalterische Arbeiten zu erledigen, werten statistische Kennzahlen aus und präsentieren sie korrekt.

Kennen die Anforderungen an die Lagerbewirtschaftung und stellen eine Auswahl von betrieblich relevanten Speisen her, um den Gast entsprechend beraten zu können. Wenden die gästebezogenen Serviceregeln an und organisieren die eigenen Arbeiten gemäss allgemeinen und betrieblichen Vorgaben rationell und gemäss den terminlichen Vorgaben. Die Standards der Arbeitssicherheit, des Gesundheitsschutzes, der Nachhaltigkeit, des Umweltschutzes und der Hygiene sind wichtige Bestandteile des Lehrplans. Beschäftigen sich zudem mit Trends, Technologien und Food Waste.

Anforderungen

Die Ausbildung richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe mit guten Sprachkenntnissen, die den Kontakt mit Menschen schätzen und sich für betriebswirtschaftliche Prozesse interessieren. Vielseitig interessierte, offene und kommunikative junge Menschen, denen Abwechslung und vor allem der Umgang mit unterschiedlichen Menschen und die Arbeit im Team ein Anliegen sind, werden mit diesem Beruf angesprochen. Ein Aufenthalt in einem anderen Sprachgebiet, im Vorfeld der Ausbildung, ist von Vorteil und wird empfohlen.

Perspektiven

Die Ausbildung ermöglicht eine auf die Schule abgestimmte und attraktiv verbundene Absolvierung der Berufsmaturität. Damit wird auch der Zugang zu einer Fachhochschule eröffnet.

Mit entsprechender Praxiserfahrung sind der Eintritt in eine anerkannte Hotelfachschule (Diplom HF) oder die Zulassung zu einer bestehenden Berufsprüfung (www.hotelgastro.ch) der Branche (eidg. Diplom) möglich.

Berufsrevision

 

Kommission für Berufsentwicklung und Qualität Hotel-Kommunikationsfachfrau EFZ/Hotel-Kommunikationsfachmann EFZ

  • Augsburger Roger
    Amt für Berufsbildung
    Vertreter SBBK
  • Berset Florian
    Staatssekr. für Bildung, Forschung und Innovation
    Vertreter SBFI
  • Bolliger Janine
    hotelleriesuisse
    Präsidentin
  • Decurtins Richard
    GastroSuisse Nachwuchsmarketing
    Vertreter Trägerverband
  • Hasler Christian
    Hotel Alexander, Weggis
    Vertreter Praxis
  • Kestle Jordan
    Hotel & Gastro Union 
    Vertreter Trägerverband
  • Kummer Jodok
    Dienststelle für Berufsbildung VS
    Bildungssachverständiger Romandie und Tessin
  • Lohri Andreas
    Schulhotel Regina Interlaken
    Vertreter Fachlehrerschaft
  • Lustenberger Céline
    Hotel & Gastro formation Schweiz
    Geschäftsstelle B&Q
  • Scheidegger Arlette
    Hotel Continentalpark Luzern
    Vertreterin Praxis
  • Schönbächler Martin
    Hotel & Gastro formation Schweiz
    Bildungschef OdA
  • Schweighauser Beatrice
    Gastgewerbliche Fachschule Graubünden
    Vertreterin Fachlehrerschaft
  • Theus Nina
    Hotel & Gastro formation Schweiz
    Kommunikation & Projekte
  • Züllig Claudia
    Hotel Schweizerhof, Lenzerheide
    Vertreterin Praxis

Downloads & Links

Allgemein
Berufsentwicklung
Hotel-Kommunikationsfachfrau EFZ/Hotel-Kommunikationsfachmann EFZ
Rechtsgrundlagen
Lerndokumentation
Qualifikationsverfahren
Weitere Dokumente

Kontakt

Martin Schönbächler

Stv. Direktor / Rektor

Céline Lustenberger

Administration Bildung / Berufsentwicklung

Nina Theus

Kommunikation und Projekte BFS IFK

Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis

Filter ausblenden Filter einblenden
Berufliche Grundbildung – Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis

Diätköchin EFZ (Zusatzausbildung)/
Diätkoch EFZ (Zusatzausbildung)

Berufliche Grundbildung – Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis

Hotelfachfrau EFZ/
Hotelfachmann EFZ

Berufliche Grundbildung – Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis

Hotel-Kommunikationsfachfrau EFZ/
Hotel-Kommunikationsfachmann EFZ

Berufliche Grundbildung – Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis

Kauffrau EFZ Branche Hotel-Gastro-Tourismus/
Kaufmann EFZ Branche Hotel-Gastro-Tourismus

Berufliche Grundbildung – Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis

Köchin EFZ/
Koch EFZ

Berufliche Grundbildung – Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis

Restaurantfachfrau EFZ/
Restaurantfachmann EFZ ab 2019

Berufliche Grundbildung – Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis

Restaurationsfachfrau EFZ/
Restaurationsfachmann EFZ

Berufliche Grundbildung – Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis

Systemgastronomiefachfrau EFZ/
Systemgastronomiefachmann EFZ

Berufliche Grundbildung – Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis

Validierung von Bildungsleistungen

© Hotel & Gastro formation Schweiz created by c.i.s ag